die neue Ducati Diavel

Ducati ist es in den letzten Jahren gelungen, den Reiz der Exklusivität einer italienischen Motorrad-Kultmarke zu wahren und dennoch die Absatzzahlen in die Höhe zu schrauben. Nicht zuletzt ist das auf eine Modellpolitik zurückzuführen, die das Bewährte gekonnt weiterentwickelt, siehe die Monster-Reihe, oder Innovatives anbietet, siehe die neue Multistrada. Mit der Diavel öffnet Ducati nun ein neues Kapitel.

Die Diavel – laut Ducati im bologneser Dialekt das Wort für Teufel-  jetzt erstmalig auf der EICMA in Mailand vorgestellt, wird wohl die Ducati-Gemeinde spalten. Ist das noch eine Ducati? Was hat die Designer hier getrieben, ein Motorrad zu entwickeln, dass im Aussehen irgendwo zwischen Yamaha Vmax, Harley V-Rod und Bimota Mantra liegt? Sicherlich hat hier die Marketing-Abteilung kräftig mitgemischt. Die Diavel wirkt, als möchte Ducati sich hier in den Markt der Power-Cruiser katapultieren. Auch wenn eingefleischte Ducati-Fahrer wohl kaum etwas mit diesem Motorrad anfangen können, hat Ducati gute Chancen das Ziel zu erreichen, denn die Diavel bietet dazu Einiges.

Ducati Diavel

162 PS aus 1200 ccm und ein sattes Drehmoment von 127 Nm, dazu eine Traktionskontrolle, ABS, drei Fahrprogramme und das Alles bei einem Gewicht von 207 Kilo. Damit das auch alles auf die Straße gelangt, hat Ducati von Pirelli einen fetten 240er Hinterreifen entwickeln lassen, der mit dem mächtigen Auspuff und den in die Sitzbank integrierten Rückleuchten dem Bike auch von hinten den nötigen Macho-Auftritt garantiert. Und dennoch, nicht weniger als eine Neudefinition des Motorradbaus verspricht Ducati mit der Diavel: In der Optik bullig und stark sei sie dennoch leicht und agil. Der Teufel steckt also auch hier im Detail. Viel Glück Ducati!

Bildrechte bei: Ducati

Die neue Ducati Monster 796

Das Design gilt unbestritten als Klassiker: Seit ihrem Erscheinen Anfang der 90er Jahre ist die Ducati Monster fest in der Motorradszene und in der Designgeschichte verankert. Ihr langjähriger Erfolg ist allerdings auch in der klugen Modellpflege zu sehen. Stets aktuell modifiziert, blieb die Monster doch stets Monster. Nun hat Ducati die Modellfamilie erneut erweitert.

Wem bisher die Monster 696 zu klein und die Monster 1100 zu groß war, der kann jetzt zur 796 greifen: laut Ducati das Beste aus den zwei anderen Welten. Die 796 komplettiert die Monsterfamilie in der mittleren Hubraumklasse. Bei einem Trockengewicht von lediglich 169kg und 87 PS verspricht Ducati Fahrspaß pur. Die Monster 796 wird serienmäßig mit Bikini-Windschild und hinterer Soziussitzabdeckung in Fahrzeugfarbe ausgeliefert. Die neu geformte Sitzbank sorgt für noch mehr Fahrkomfort, rote Ziernähte setzen Akzente, zudem wurde die Höhe um 10mm verringert. In Kombination mit einem um 20mm erhöhtem Lenker ist nun die Sitzposition wesentlich entspannter geraten als bei den Schwestermodellen. Drei Farben stehen zur Auswahl: Ducati Rot, Arctic White Silk und Diamond Black Silk. Dazu gibt es den traditionellen roten Gitterrohrrahmen und schwarze Felgen. Kosten soll sie ca. 9.500 Euro. Wenn sie auch in der Praxis das hält was die Daten versprechen, dann bringt hier Ducati wohl erneut einen zukünftigen Klassiker auf den Markt. Der Preis stimmt, das Design sowieso. Langweilig wird es mit diesem Motorrad wohl niemanden werden, egal ob man gerade drauf sitzt und fährt oder daneben steht und es einfach nur anschaut.

mehr gibt es bei: Ducati

Bildrechte bei: Ducati

vier der fünf Southsider und das CP Project One

vier der fünf southsider und die Sahneseite der Maschine

Der Inbegriff des 60er Jahre Cafe Racers ist eine Symbiose: Die Triton, ein Triumph-Motor in einem Norton-Federbettrahmen ist Legende. Genau diese klassischen  Komponenten des englischen Motorradbaus hatten es 2008 den “Southsiders” angetan, als sie, fasziniert von der Ausstellung “Legend of the Motorcycle”, nach Frankreich zurückkehrten.

Als absolute Enthusiasten des englischen Motorradbaus und von dem Wunsch beseelt etwas Eigenes auf die Beine zu stellen, begannen sie mit den ersten Entwürfen zu einem eigenen Motorrad: der CP Project One. Zu den französischen Designern gesellte sich mit Daniel Delfour der Mensch, der in der Lage war, die Visionen der “Southsider” umzusetzen. Und so sollte sich nach eigenen Aussagen das Motorrad anfühlen: “…a mix of Batman’s motorcycle with a T.rex fastback and a general feeling of Catwoman’s curves.”

... oder ist es diese? Beidseitig ein Genuss.

Viele Interessen und Vorlieben gab es zu diskutieren und zu verbinden: Wo fünf Leute werkeln sind auch fünf Meinungen zu bündeln. Die unterschiedlichsten Stilwünsche vom Flattracker bis zum Classic Bike flossen in das Design ein. Das Endprodukt hat all das nicht verwässern können. Im Gegenteil! Gestalterisch haben die Jungs es geschafft, ihre Ideen auf die Spitze zu treiben und in ein einheitliches Konzept zu gießen. Ob es wohl an der absoluten Konsequenz der fünf Southsider lag? Auf die Frage, warum denn die Gabelholme soweit durchgesteckt seien, oder das Bike keine Vorderradbremse habe, gibt es die einfache Antwort: “Weil wir es so wollen!” Gut, dass sie das so gewollt haben. Für mich eines der schönsten Motorräder, die ich seit langem gesehen habe.

mehr zum Projekt gibt es auf der Seite der Southsiders

Die Fotos stammen von: Benoit Guerry und den Southsidern

Ducati Monster 1100

Obwohl nun schon über fünfzehn Jahre am Markt, ist die Ducati Monster immer noch eines der meistverkauften Motorräder aus dem Hause Ducati. Das verdankt sie nicht nur der klaren Handschrift Miguel Galuzzis, der Anfang der 90er Jahre die Monster entwarf. Ihren großen Erfolg verdankt sie auch der ständig erweiterten Palette von Motoren und Modellen, gelungener Modellpflegemaßnahmen und einer Marketingstrategie, die das Motorrad immer wieder gerade für ein jüngeres Pubikum attraktiv macht. In diese Strategie fügt sich auch Ducatis neuester Streich.
In Bologna zeichnete Ducati-Chef Gabriele del Torchio nun drei Design-Entwürfe für die Monster-Baureihe aus. Drei Studenten ist es nun möglich, mit einem Stipendium ein wenig unbeschwerter ihr Studium anzugehen. Der Wettbewerb, aus dem die drei als Gewinner hervorgingen, fügt sich ein in Ducatis Kampagne “Monster-Art”. Schon im letzten Jahr bot Ducati, begleitet von einem schrillen Internetauftritt, austauschbare Farb-Kits zur Individualisierung der Monster an. Eine Tankabdeckung rechts und links, ein vorderer Kotflügel, eine Cockpitverkleidung und eine Soziusabdeckung in zahlreichen Farben waren der erste Schritt beim anvisierten Treffen von Kunst und Bike. Wem seine Monster also zu farblos daherkam, konnte für ca. 500 Euro seiner Maschine ein neues Outfit verpassen. Es folgte ein Wettbewerb, bei dem dazu aufgerufen wurde, Entwürfe für die fünf Verkleidungsteile einzureichen. Das öffentliche Voting endete im November 2009, die Gewinner wurden auf einer Internetseite vorgestellt. Es lohnt sich, dort mal reinzuschauen. Wird allenthalben über den fehlenden Nachwuchs bei den Freizeit-Motorradfahrern geklagt, zeigt Ducati mit der Kampagne und der Internetseite, dass es durchaus möglich ist, junge Leute für das Thema Motorrad zu begeistern.
Internetseite Monster-Art
Internetseite Monster-Art-Contest

Bildrechte bei Ducati

Voxan Black Magic

Wer eine dieser wunderbaren Black Magic sein eigen nennt, sollte sie gut hüten. Mehr werden es in der Motorradwelt wohl nicht werden, denn der französische Motorradbauer Voxan ist zur Liquidation freigegben. Das zumindest wurde vor wenigen Tagen duch das “Tribunal de Commerce de Clermont-Ferrand” bestätigt. Damit verschwindet nicht nur ein kleiner Hersteller vom Markt, sondern mit ihm auch einige Motorräder mit Kultstatus. Neben der Black Magic hat sich auch die Charade einen Platz im Himmel des Motorrad-Designs verdient.

Die ganze Nachricht gibt es hier: motorrad-news

oder wer des Französischen mächtig ist auch hier : Moto Infos

Ducati Multistrada 1200

Ducati wäre nicht Ducati, würde man nicht bei jeder Modellentwicklung dem Design größte Aufmerksamkeit zollen. Ob Sportler oder Alltagsbike, mit Motorrädern wie der 916 oder der Monster hat Ducati Designgeschichte geschrieben. Dieser Geschichte möchte man nun ein weiteres Schmuckstückchen hinzufügen.

Die “eierlegende Wollmilchsau”! So hässlich das Wort, so hässlich waren bisher die meisten Motorräder, die mit diesem Prädikat versehen wurden. Die alte Multistrada, 2002 erstmalig vorgestellt, stellte da nur bedingt eine Ausnahme dar. Mit ihrer teilweise mitlenkenden Halbverkleidung fand das von Ducati-Designer Pierre Terblanche entworfene Multitalent nicht den Weg in die Herzen der “Ein-Motorrad-für-alle-Fälle”- Fahrer. Das könnte sich jetzt ändern.

Technisch verbindet die Neue mit der Alten nämlich, außer dem Konzeptansatz, nichts mehr. Dazu sieht die neue Multistrada 1200 auch noch sportlich und elegant aus und steckt, zumindest was das Design angeht, Motorräder wie die BMW R 1200 GS, die Triumph Tiger und leider auch Moto Guzzis Stelvio locker in die Tasche. Wenn dieses Motorrad jetzt auch noch fahrtechnisch das hält, was Ducati verspricht, dann muss sich die Konkurrenz warm anziehen. Mit ihren 150 PS, den knapp 120 Nm Drehmoment, ABS und Traktionskontrolle und knappen 190 kg Trockengewicht spielt sie nun in der ersten Liga mit. Besonderes Schmankerl ist sicherlich die automatisierte Änderung der Fahrwerksabstimmung vom Lenker aus, je nachdem welcher Fahrmodus bevorzugt wird.

Ducati Multistrada 1200 S

Ob sportliche oder touristische Fahrweise, ob Feldweg, Landstraße oder Stadtgewühl: Die Multistrada soll für alles die passende, auf Knopfdruck errreichbare Einstellung bieten. Ob das alles auch funktioniert, wird sich noch zeigen müssen. Gestalterisch ist Ducati aber mit der Multistrada wie ich finde ein für dieses Konzept einzigartiges Motorrad gelungen. Da wird selbst der typenspezifische Schnabel zu einem gelungenen Designelement.

mehr gibt es hier: www.ducati.de

copyright der Fotos: Ducati

Die Spud von Mac Motorcycles

Als Buell mit einem unerwarteten Paukenschlag im Herbst letzten Jahres von Harley-Davidson in die ewigen Jagdgründe geschickt wurde, müssen im englischen Worcester einige Herzen für kurze Zeit still gestanden haben. Die 2009 frisch gegründete Motorradschmiede Mac Motorcycles hatte als Herzstück ihrer geplanten Motorräder den 500 ccm Einzylinder Motor von Buell ins Visier genommen und rund um diesen Single vier einzigartige Modellversionen entwickelt. Ellis Pitt, Gründer der Firma, hatte dazu mit Xenophia Design ausgewiesen Fachleute für Design und Entwicklung an seiner Seite. Im Ergebnis konnten im letzten Jahr die Modellvarianten Spud, PeaShooter, Ruby und Roarer der Öffentlichkeit präsentiert werden. Entwürfe, die begeisterten, war es den Designern doch gelungen, Motorräder auf die Beine zu stellen, die sich auf das Wesentlichste beschränkten. Eine einzige, geschwungen Linie aus Rahmen und Tank fasst den Motor bei drei Modellvarianten ein. Die Roarer dagegen wirkt durch den Rahmen in Starrrahmenoptik flacher und länger, die horizontalen Linien der Tank-Sitzbank-Einheit und der Auspuffanlage unterstreichen dies deutlich. Mit dem Blick in die Vergangenheit und  Anleihen bei Motorräden der 60er und 70er Jahre wurden absolut moderne Fahrmaschinen entwickelt. Wer sich für die Inspirationsquellen der Motorräder interessiert, sollte unbedingt mal in das Scrapbook der einzelnen Maschinen auf der Internetseite des Unternehmens schauen.

Die Roarer von Mac Motorcycles

Wer aber nun dachte, Mac Motorcycles würde mit der Buell Pleite aufstecken, hat sich geirrt. Nun ist man auf der Suche nach einem geeigneten Ersatz für den Buell-Motor. Wer will, kann seine Meinung, Wünsche und Vorschläge im Blog der Firma kundtun. Dort darf man auch seinen Favoriten unter den vier Modellen küren (Mein Favorit ist die Roarer). Ich drücke der Firma die Daumen bei der richtigen Wahl. Diese Motorräder würde man zu gern bald auf der Straße sehen.

Mac Motorcycles

Copyright der Fotos: Mac Motorcycles

cb750

die neue CB750 der wrenchmonkees

Sie pflegen das Design der klaren Linie. Ihre Gorilla Punch hat im letzten Jahr in der Motorradwelt für Aufsehen gesorgt. Jetzt haben die Dänischen Bike-Bauer ein weiteres Motorrad fertig gestellt.

Die Designphilosophie der wrenchmonkees ist so einfach wie wirksam: Konzentration auf das Wesentliche. Und so glänzt die soeben fertiggestellte CB 750 wieder durch Klarheit und Geradlinigkeit. Im Zentrum ein Honda Reihenvierzylinder, mattschwarz bis auf die Zylinder. Die dürfen ihre Materialität zu Tage tragen, was durch die schwarzen Zylinderköpfe noch deutlicher ins Auge springt. Von gleicher Materialhaftigkeit die Vergaserbatterie und der simple, aber wunderschöne Batteriekasten im Rahmendreieck: Eine Eigenkonstruktion der wrenchmonkees aus Aluminium, die hier das i-Tüpfelchen der Motor – Vergaser – Luftfilter – Linie bildet. Über allem ein weißer Tank , herrlich wie einfach funktionierendes Design sein kann!  Auch bei der CB 750 findet man wieder das Spiel mit Stilelementen, die derzeit in der Motorradszene schwer angesagt sind. Auch die Neue ist ein wenig Bobber, ein wenig Scrambler. Aber wo gibt es schon einen Scrambler mit einer vier in vier Auspuffanlage, die sich harmonisch in den Gesamtentwurf einreiht und dennoch ein Hingucker ist? Mit der CB 750 haben die wrenchmonkees mal wieder ein Motorrad gebaut, das danach schreit gefahren zu werden. Kurzum: Bildschön und Alltagstauglich. Gebaut haben die wrenchmonkees das Motorrad im Kundenauftrag. Ja, er ist zu beneiden, dieser Hektor, der dieses Bike nun sein eigen nennen darf.

mehr zu den wrenchmonkees gibt es unter: www.wrenchmonkees.com

copyright der Fotos: wrenchmonkees, Kopenhagen

MC Collection

Blick in die Ausstellung der MC Collection

Wer bei den derzeitigen Temperaturen bereits den nächsten Sommerurlaub in Schweden plant, sollte das hier vielleicht in seine Planungen aufnehmen: Die MC Collection in Sollentuna bei Stockholm.

Seit August 2009 hat das Motorradmuseum eigene Räumlichkeiten bezogen, in denen es nun seine Sammlung historischer Motorräder ausbreitet. Die MC Collection ist die private Sammlung von Christer R. Christensson und Ove Johansson. Konzeptionell stellt das Museum die Geschichte des Motorraddesigns in den Mittelpunkt der Präsentation. Und so reicht das Spektrum von Maschinen des ersten Jahrzehnts des letzten Jahrhunderts, wie der deutschen Brennabor von 1905, bis hin zur Suzuki Katana von 1990 und der Paul Smart Ducati von 2006. Eine Sonderausstellung befasst sich derzeit mit Harley Davidson. Die älteste gezeigte Maschine stammt dabei von 1912, die jüngste von 2008. Nix wie hin!

Copyright des Fotos: MC Collection, Stockholm