Berliner Behörden lieben es anscheinend sich mit Veranstaltern großer Events anzulegen. Erinnert sich noch jemand an die Love-Parade? Richtig, auch wenn man es nicht mochte, bei den Geschäftsleuten der Stadt klingelten die Kassen und Berlin erhielt ein weltweit transportiertes Image als aufgeschlossene, junge Stadt. Jetzt sind die Harley Days dran.

Hierzu die Stellungnahme der Veranstalter:

“Nachdem die Harley Days im Sommer 2009 in der Hauptstadt mit großem Erfolg einschlugen, waren die Organisatoren entschlossen das beliebte Event 2010 zu wiederholen. Allem Enthusiasmus und Vorfreude zum Trotz muss das Event nun doch abgesagt werden. Die Steine, die den Veranstaltern von Behörden in den Weg gelegt wurden, waren einfach zu zahlreich und Rahmenbedingungen bezüglich der Veranstaltungsfläche sowie sonstige Auflagen zu kompliziert.

Mit großem Bedauern, aber wilder Entschlossenheit, die Bikes 2011 auch in der Metropole wieder blitzen zu lassen, bedanken sich die Veranstalter und Harley-Davidson bei allen, die sich für die Harley Days in Berlin eingesetzt haben.” (im Original nachzulesen unter: http://www.berlinharleydays.de)

Scheinbar hat sich bei den Berliner Behörden noch nicht herumgesprochen, dass nicht jeder Harleyfahrer ein potentieller Straftäter ist. Aber, wir drücken die Daumen fürs nächste Jahr, es soll ja auch in Behörden Menschen geben, die lernfähig sind.

Das Motorrad-Magazin MO hat sich dazu durchgerungen, eine Ducati 900 SS aus ihrem Fuhrpark zu opfern und zum Cafe Racer umzubauen. Das liegt nahe, hat doch MO mit dem Cafe Racer Sprint im Rahmen des Treffens Glemseck 101 im letzten Jahr eine Riesenportion Spaß  zurück auf die Solitude Rennstrecke bei Stuttgart gebracht. Damit es mit dem Spaß auch weiter vorangeht, hat MO seine Leser nun aufgefordert, aktiv beim Aufbau des Racers mizuwirken. Auf der Internetseite des Magazins kann man eine Zeichenvorlage herunterladen, die die bereits entkleidete Ducati zeigt. Erlaubt ist was Spaß macht, nur allzu teuer darfs nicht werden. Als Budget sind ca. 3500 Euro anvisiert; dafür sollte sich aber einiges auf die Beine stellen lassen. Rahmen, Gabel, Motor und Schwinge sind gesetzt, der Rest darf frei gestaltet werden. Also, die ollen Filzer rausgekramt und losgelegt!

mehr Infos und Zeichenvorlage gibts hier: www.mo-web.de

Ducati Monster 1100

Obwohl nun schon über fünfzehn Jahre am Markt, ist die Ducati Monster immer noch eines der meistverkauften Motorräder aus dem Hause Ducati. Das verdankt sie nicht nur der klaren Handschrift Miguel Galuzzis, der Anfang der 90er Jahre die Monster entwarf. Ihren großen Erfolg verdankt sie auch der ständig erweiterten Palette von Motoren und Modellen, gelungener Modellpflegemaßnahmen und einer Marketingstrategie, die das Motorrad immer wieder gerade für ein jüngeres Pubikum attraktiv macht. In diese Strategie fügt sich auch Ducatis neuester Streich.
In Bologna zeichnete Ducati-Chef Gabriele del Torchio nun drei Design-Entwürfe für die Monster-Baureihe aus. Drei Studenten ist es nun möglich, mit einem Stipendium ein wenig unbeschwerter ihr Studium anzugehen. Der Wettbewerb, aus dem die drei als Gewinner hervorgingen, fügt sich ein in Ducatis Kampagne “Monster-Art”. Schon im letzten Jahr bot Ducati, begleitet von einem schrillen Internetauftritt, austauschbare Farb-Kits zur Individualisierung der Monster an. Eine Tankabdeckung rechts und links, ein vorderer Kotflügel, eine Cockpitverkleidung und eine Soziusabdeckung in zahlreichen Farben waren der erste Schritt beim anvisierten Treffen von Kunst und Bike. Wem seine Monster also zu farblos daherkam, konnte für ca. 500 Euro seiner Maschine ein neues Outfit verpassen. Es folgte ein Wettbewerb, bei dem dazu aufgerufen wurde, Entwürfe für die fünf Verkleidungsteile einzureichen. Das öffentliche Voting endete im November 2009, die Gewinner wurden auf einer Internetseite vorgestellt. Es lohnt sich, dort mal reinzuschauen. Wird allenthalben über den fehlenden Nachwuchs bei den Freizeit-Motorradfahrern geklagt, zeigt Ducati mit der Kampagne und der Internetseite, dass es durchaus möglich ist, junge Leute für das Thema Motorrad zu begeistern.
Internetseite Monster-Art
Internetseite Monster-Art-Contest

Bildrechte bei Ducati

Nach dem großen Erfolg des MO Cafe Racer Sprints im letzten Jahr, hat die Zeitschrift MO in ihrer aktuellen Ausgabe (03/2010) bereits eine Neuauflage angekündigt. Am 4.September 2010 soll es soweit sein. Das Achtelmeilen-Rennen der Cafe Racer findet auch diesmal auf der alten Solitude Rennstrecke bei Stuttgart statt. Wie auch im letzten Jahr ist das Rennen Teil des Motorradtreffens “Glemseck 101″. Mehr zum letztjährigen Event, wunderbare Fotos vom Rennen und den beteiligten Maschinen gibt es direkt bei Glemseck 101.